Kita-Praktikant soll zwei Kinder in Salzgitter missbraucht haben

Salzgitter. Ein 18 Jahre alter Praktikant soll zwei Jungen im Kindergartenalter in einer Kita in Salzgitter sexuell missbraucht haben. Die Kindertagesstätte habe umgehend Polizei und Jugendamt informiert.

Das sagte Staatsanwältin Julia Meyer am Freitag in Braunschweig zu einem entsprechenden Bericht von „Bild“-Zeitung und „Salzgitter-Zeitung“.

Der junge Mann sei sofort entlassen worden. „Das ist ein sehr bedauerlicher Fall, der uns alle traurig gemacht hat“, teilte die Erste Stadträtin Christa Frenzel mit. Nach Angaben der Stadt absolvierte der 18-Jährige ein freiwilliges soziales Jahr.

Die Kita habe die Stadt am 16. Januar darüber informiert, dass sich der junge Mann mit einem Kind in der Toilette eingeschlossen habe. Alle Eltern seien zu einem Elternabend mit der Beratungsstelle gegen sexuellen Missbrauch eingeladen worden.

Die Staatsanwältin hielt sich mit weiteren Informationen zurück. „Um die Ermittlungen nicht zu gefährden und die Aussagen der Kinder nicht zu beeinflussen, können wir zum derzeitigen Ermittlungsstand noch keine weiteren Angaben machen“, sagte Meyer. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.