Vom Pechvogel zum Glückspilz

Millionen-Entschädigung wegen Computerpanne

+
Der Schweizer Bodenleger Behar M.: Ist er bald Millionär? 

Bregenz - Ein Mann knackt im Casino Bregenz den Jackpot: Fast 43 Millionen Euro. Doch dann soll alles nur ein Computerfehler sein, der Gewinn wird ihm aberkannt. Doch nun gibt es ein Happy-End.

Kaum vorstellbar, was dem Schweizer Bodenleger Behar M. durch den Kopf ging, als er diese Zahl sah: 42.949.672,86 Euro. Diese Summe versprach die Anzeige des Spielautomaten im Casino Bregenz. Doch ausbezahlt bekam er die Summe nicht. Es habe einen Softwarefehler gegeben, hieß es.

M. wollte sich das nicht gefallen lassen. Zwei Jahre prozessierte er mit den Casinos Austria. Einen Schadensersatz über 500.000 Euro lehnte er ab, wie "Heute.at" berichtet.

Nach zwei Jahren gab es nun endlich eine Einigung. Offiziell hat sich zwar keine der Parteien über die endgültige Summe geäußert, die der Bodenleger nun erhält. "Heute.at" will aber aus zuverlässiger Quelle erfahren haben, dass es sich um eine Million Euro handelt. Damit wäre der Jackpot-Pechvogel doch noch Millionär geworden.

sr 

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.