Vor dem Europäischen Gerichtshof

Klage gegen deutsche Hundesteuer

+
Der Rechtsanwalt will mit seiner Klage die deutsche Hundesteuer kippen.

Lüneburg/Straßburg - Ein Rechtsanwalt will mit einer Klage beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg die deutsche Hundesteuer kippen.

Das Dokument habe einen Titel und eine Nummer bekommen, teilte eine Gerichtssprecherin am Montag in Straßburg mit. Zum weiteren Verlauf gab es keine Angaben.

„Wir klagen vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte, weil wir die deutsche Hundesteuer als Steuer für Tierliebe für unethisch halten“, sagte Elmar Vitt im niedersächsischen Lüneburg. Dort gab der Anwalt aus dem Landkreis Harburg am Mittag den Antrag und eine CD mit mehr als 81 000 Unterschriften bei einem Postamt ab. Es handelte sich um einen eher symbolischen Akt, weil Vitt den Antrag am Vortag nach Straßburg gefaxt hatte.

Die wichtigsten Hunde-Urteile

Von ernst bis kurios: Die wichtigsten Hunde-Urteile

Die deutsche Hundesteuer sei willkürlich und verstoße gegen das Diskriminierungsverbot, sagte Vitt, der mit seinem Yorkshire Terrier Sir Monti nach Lüneburg gekommen war. Der Anwalt geht nach Straßburg, nachdem er in Lüneburg vor dem Verwaltungsgericht und dem Oberverwaltungsgericht gescheitert war.

Die mit dem Antrag eingereichten Unterschriften hatte die Initiative „Stoppt die Hundesteuer“ gesammelt, die auch vom Deutschen Tierschutzbund unterstützt wird.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.