Ölkatastrophe im Golf von Mexiko

BP klagt gegen Schadenersatzzahlungen

+
Die Ölplattform Deepwater Horizon bei der Öl-Katastrophe im Golf von Mexiko im Jahr 2010.

New Orleans - Der britische Ölkonzern BP hat am Freitag Klage gegen die Umsetzung der Einigung auf Schadenersatzzahlungen wegen der Ölkatastrophe 2010 im Golf von Mexiko erhoben.

Das Unternehmen wirft dem vom Gericht eingesetzten Bevollmächtigten vor, die Bedingungen teilweise neu festzulegen. Dabei geht es vor allem um Schadenersatzzahlungen an Firmen, die von der Ölkatastrophe betroffen waren.

In der vergangenen Woche warnte BP Investoren, dass die Kosten für die Einigung vermutlich "deutlich höher" sein würden, als zunächst angenommen. Vor einem Jahr noch schätzte BP die vermutlichen Kosten für die zehntausdenden Schadenersatzklagen auf 7,8 Milliarden Dollar. Zu Beginn dieses Jahres hieß es dann, es würden vermutlich 8,5 Milliarden Dollar werden. Jetzt erklärte der Konzern, er könne keine realistische Schätzung abgeben. Es würden auch fiktive Schäden angerechnet, die nie Gegenstand der Einigung waren. Anwälte der Kläger erklärten hingegen, BP habe den Umfang der Einigung und die dadurch entstehenden Kosten einfach unterschätzt.

AP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.