Klapperschlange tötet Hamburger in Kärnten

Wien - Eine Klapperschlange hat in Österreich einen 46-jährigen Deutschen mit ihrem Biss getötet. Wie es zu dem Unfall kam und warum er tödlich endete:

Der Hamburger hatte am Mittwochabend einen Freund mit einem privaten Reptilienzoo in Patergassen in Kärnten besucht, teilte die Polizei in Feldkirchen am Donnerstag mit. Bei der Fütterung griff der Mann, der selbst mit einer Reptilien-Wanderausstellung umherzog, in das Terrarium. Das hochgiftige etwa ein Meter lange Tier biss ihm sofort in die Hand, der Mann kollabierte.

Die schrägsten Tiere der Welt

Die schrägsten Tiere der Welt

Sein Freund versuchte, die Wunde zu reinigen und alarmierte die Rettungskräfte. Notarzt und Sanitäter versuchten etwa eine Stunde lang, den 46-Jährigen wiederzubeleben, doch der Mann starb an Herz- und Atemstillstand.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.