Eisbär Siku: Klein, weiß, kuschelig und soooo süß!

Kopenhagen - Weil seine leibliche Mutter nicht genug Milch für ihn hatte, wird Eisbärbaby Siku im Zoo des dänischen Ortes Kolind von Hand aufgezogen. Ein Team von Pflegern versorgt den Kleinen rund um die Uhr.

Klein, weiß und kuschelig. Dänemark freut sich über ein Eisbärbaby. Vor rund einem Monat wurde der Kleine im skandinavischen Tierpark in Kolind, 170 Kilometer nordwestlich von Kopenhagen geboren. Auf der Homepage des Zoos können Eisbärfans verfolgen, wie der knuddelige Kleine wächst und gedeiht.

Der Tierpark-Manager Frank Vigh-Larsen zieht das Bärchen von Hand mit der Flasche auf, weil die Mutter nicht genug Milch für ihr Junges hatte. Unterstützt wird Vigh-Larsen von einem Pflegerteam. Rund um die Uhr wird das Tier versorgt. Erinnerungen an den weltberühmten Berliner Eisbären Knut werden wach. Doch dieses süße Mini-Raubtier hört auf den Namen Siku. Seit seiner Geburt hat er sein Gewicht schon verdoppelt, trotzdem ist er immer noch dreieinhalb Kilogramm leicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.