Nach eineinhalb Jahre Suche

Kleine Inga noch immer vermisst: Gibt die Polizei jetzt auf?

+
Seit eineinhalb Jahren tappt die Polizei im Vermisstenfall der kleinen Inga im Dunklen

Stendal - Wo ist die kleine Inga? Die Frage versuchen Ermittler seit mehr als eineinhalb Jahren zu klären. Auf der Suche nach dem Mädchen prüften die Ermittler auch andere Fälle - einer davon ist erst jetzt bekannt geworden.

Im Fall der seit mehr als eineinhalb Jahren vermissten kleinen Inga aus Sachsen-Anhalt hat die Polizei die Ermittlungsakten ohne heiße Spur der Staatsanwaltschaft übergeben. In den kommenden Monaten werde über das weitere Verfahren entschieden, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Stendal am Montag auf Nachfrage. Es seien 16 Kartons mit 150 Bänden Akten zu sichten. Trotz intensiver Fahndung und fast 2000 Zeugenhinweisen konnte die Polizei bisher keine Spur zu dem kleinen Mädchen finden. Auch eine vorläufige Einstellung der Ermittlungen ist daher denkbar.

Keine Spur des kleinen Mädchens 

Inga war Anfang Mai 2015 im Alter von fünf Jahren bei einem Ausflug in der Nähe von Stendal in einem Wald spurlos verschwunden. Die Polizei hatte daraufhin tagelang die Umgebung durchkämmt. Spezialhunde kamen zum Einsatz, mehrere TV-Aufrufe und bundesweite Bitten um Zeugenhinweise wurden gestartet - vergeblich.

Wie erst jetzt bekannt wurde, prüften die Ermittler zudem einen Zusammenhang zu Ermittlungen der Berliner Kollegen in einem Fall von Kinderpornografie. Mitte November vergangenen Jahres sei ein Haus in Scheuder bei Dessau-Roßlau durchsucht worden, sagte ein Sprecher der Polizei in Magdeburg.

Hat ein Pädophiler Inga entführt?

Wie die Bild-Zeitung am Montag berichtete, fanden die Beamten in dem Haus schalldicht umgebaute Räume, Mädchenspielzeug und Fesselvorrichtungen. Bei der Durchsuchung der Wohnung eines 55 Jahre alten Verdächtigen seien zudem lebensnahe Kinder-Sexpuppen und Pornos gefunden worden. Einen Zusammenhang zum Fall Inga konnten die Ermittler jedoch nicht herstellen.

Im Oktober 2015 stand das Team zudem mit Potsdamer und Berliner Ermittlern in engem Austausch, nachdem diese kurz zuvor den Tatverdächtigen im Fall der vermissten und getöteten Jungen Elias und Mohamed gefasst hatten. Ein Zusammenhang mit dem Fall Inga ergab sich auch hier nicht.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.