Im Wrack verbrannt

Sechs Tote bei Flugzeugabsturz in Tirol

+
Das Flugzeug sollte von Innsbruck nach Valencia fliegen.

Wien - Ein Kleinflugzeug stürzt aus noch ungeklärter Ursache in Österreich ab. Zwei Männer können sich retten, sechs weitere verbrennen in dem Wrack.

Sechs Menschen sind bei dem Absturz eines Kleinflugzeugs in Österreich ums Leben gekommen. Die Unfallursache sei noch unklar, sagte ein Polizeisprecher in Tirol am Sonntag.

Die mit sieben männlichen Passagieren und dem Piloten besetzte zweimotorige Maschine war nach den Schilderungen des Polizisten am Sonntagmorgen vom Flughafen Innsbruck aus mit Ziel Valencia in Spanien gestartet. Kurz darauf beobachtete ein Augenzeuge, wie das Flugzeug auf einen Forstweg in einem Waldstück bei Ellbögen südlich von Innsbruck abstürzte. Die Maschine fing sofort Feuer. Ein Mann konnte sich leicht verletzt, ein zweiter schwer verletzt retten. Die anderen sechs Menschen verbrannten in dem Wrack.

Die Ermittlungen zur Unfallursache dauerten am Sonntag an. Einsatzkräfte sperrten das Gebiet ab, sicherten Spuren und befragten Zeugen. Die Gründe für den Absturz seien noch völlig unklar, sagte der Leiter des Landeskriminalamtes Tirol, Walter Pupp. Es sei bewölkt und damit kein gutes Flugwetter gewesen: „Ob das letztlich mit dem Absturz zu tun hatte, ist Gegenstand weiterer Ermittlungen.“ Auch der Einsatz eines Rettungshubschrauber hatte wegen der schlechten Witterung abgebrochen werden müssen.

Zuletzt waren im Juni in Österreich vier Menschen bei zwei Abstürzen von Kleinflugzeugen ums Leben gekommen: Am 9. Juni stürzte ein von Ungarn aus gestartetes Sportflugzeug auf dem Weg nach Straubing in Bayern in Niederösterreich mit zwei Passagieren ab, knapp zwei Wochen später starben zwei Männer bei einem Crash im Salzburger Flachgau.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.