Flugzeugabsturz

Regierung Malta: Fünf Franzosen bei Absturz gestorben

+
Ein maltesischer Rettungswagen ist auf dem Weg zu einem Krankenhaus. Am internationalen Flughafen von Malta ist ein militärisches Kleinflugzeug abgestürzt. Foto: Lino Arrigo Azzopardi/Symbolbild

Luqa (dpa) - Die fünf Todesopfer des Absturzes eines Kleinflugzeugs in Malta sind nach Angaben der maltesischen Regierung Franzosen.

"Die sterblichen Überreste von fünf französischen Staatsangehörigen sind gefunden worden", schrieb Premierminister Joseph Muscat am Montag auf Twitter.

Der Flieger sei Teil einer Operation der französischen Zollbehörde gewesen, in deren Rahmen in den vergangenen fünf Monaten die Routen illegalen Menschen- und Drogenhandels verfolgt wurden, hieß es in einer Mitteilung der Regierung.

Bei der Maschine, die kurz nach dem Start am Montagmorgen abgestürzt war, habe es sich um ein zweimotoriges Flugzeug vom Typ Metroliner gehandelt. Augenzeugen zufolge habe es keine Explosion vor dem Absturz gegeben, hieß es.

Bericht "Times of Malta" mit Video - Englisch

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.