Lokale Polizeibehörde warnt mit Video

Rettung in letzter Minute: Ein Zweijähriger treibt minutenlang unter Wasser - und niemand bemerkt es

In einem US-amerikanischen Hotel-Schwimmbecken geht ein zweijähriger Junge unter Strampeln unter. Minutenlang bemerkt niemand der anwesenden Gäste den Vorfall. 

  • EinKleinkind geht in einem US-amerikanischen Ho telpool unter. 
  • Obwohl sich einige Gäste im Becken befinden, wird der Vorfall nicht bemerkt. 
  • Erst Minuten später ziehen zwei Frauen den Kleinen aus dem Wasser. 

München/ Livonia - In einem Hotelpool in Livonia im US-Bundesstaat Michig an hat sich etwas Erschreckendes zugetragen: Während mehrere Gäste im Schwimmbecken waren, trieb ein zweijähriges Kind minutenlang unter Wasser - und niemand bemerkte es. Eine Sicherheitskamera filmte den Vorfall, der sich Ende Januar dort zutrug. Das „Livonia Police Department“ veröffentlichte das Video samt dem Notruf, der schließlich bei ihnen eingegangen ist, auf Facebook. 

Zweijähriger geht in Hotel-Schwimmbecken unter: Niemand bemerkt es

In den Aufnahmen sieht man deutlich: Rund ein Dutzend Hotelgäste amüsieren sich imPool als sich das Kleinkind den Stufen in das Becken nähert. Der Kleine bewegt sich schließlich ins Wasser, geht unter und beginnt zu strampeln. Um ihn herum scheint dies niemand zu bemerken. Die Kamera zeigt schließlich, wie der Junge auf dem Rücken liegend davon treibt und langsam untergeht. Auch dies scheint niemand der anwesenden Hotelgäste wahrzunehmen.

Kleinkind unter Wasser: Erst nach vier Minuten kommt die Rettung

Die Zeit verstreicht, es dauert letztlich mehrere Minuten bis schließlich eine Neunjährige auf das unter Wasser treibende Kind aufmerksam wird und eine Frau zur Hilfe holt. Es soll sich laut dem „Livonia Police Departement“ um ihre Patentante gehandelt haben. Als diese den Ernst der Lage erkennt, springt sie samt Kleidung in das Becken - erst jetzt eilt auch eine weitere Frau, die sich im Pool befindet, zur Stelle und trägt das bewusstlose Kind aus dem Wasser. Wie die Polizei von Livonia außerdem schreibt, waren zufällig zwei Krankenschwestern in dem Hotel, die sofort reagiert und erste Hilfe geleistet hätten. Nach ein paar Versuchen schaffen es die zwei, das Kind via Herz-Lungen-Wiederbelebung zu reanimieren. Danach sei das Kleinkind in ein Krankenhaus gebracht worden, wo es schließlich behandelt wurde. 

Kleinkind ertrinkt beinahe: Polizei warnt mit Video des Vorfalls

Die Polizei von Livonia nutzt den Vorfall samt Video jetzt, um Eltern daran zu erinnern, ihre Kinder im Schwimmbecken zu beaufsichtigen. Die Behörde schreibt deshalb: „According to the Centers for Disease Control and Prevention, three children die every day as a result of drowning. In fact, drowning kills more children ages one to four than anything else except birth defects.“ (Deutsch: Laut dem Center for Disease Control and Prevention sterben jeden Tag drei Kinder durch Ertrinken. Tatsächlich sterben mehr Kinder im Alter zwischen eins und vier durch Ertrinken als durch etwas Anderes, ausgenommen von Geburtsfehlern.)

Für drei Mitglieder einer fünfköpfigen britisch-amerikanischen Familie endet der weihnachtliche Spanien-Urlaub mit einer Tragödie. Die Mutter äußert einen Verdacht.

Knapp eine Woche nach einem Badeausflug mit seinen Eltern ist ein Vierjähriger in seinem Bett „ertrunken“. Die Eltern hatten die körperlichen Anzeichen falsch interpretiert.

kf

Rubriklistenbild: © Facebook

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.