Kleinster Vierling aus Leipzig wird beatmet

Leipzig - Das kleinste Mädchen der eineiigen Vierlinge aus Leipzig kann noch nicht wie seine Schwestern alleine atmen. Es wird derzeit von einer Maschine beatmet.

Lesen Sie dazu:

Eineiige Zwillinge: Ärzte sprechen von "Wunder"

„Den Kindern geht es soweit gut, nur bei einem Kind ist es etwas schwierig“, sagte der Frühgeburtenmediziner Ulrich Thome von der Universitätsklinik Leipzig am Dienstag. Thome geht aber davon aus, dass auch das kleinste der Vierlingsmädchen in den kommenden Tagen nicht mehr auf die Atemhilfe angewiesen sein wird. Das knapp unter einem Kilogramm schwere Frühchen wird mit Inhalationen und Medikamenten behandelt.

Die eineiigen Vierlinge Laura, Sophie, Jasmin und Kim mussten vergangene Woche zehn Wochen zu früh per Kaiserschnitt geholt werden, da erste Probleme bei der Blutverteilung im Mutterleib festgestellt worden waren. Das jetzt mit der Maschine beatmete Kind war eines der zwei Mädchen, die für kurze Zeit schwächer als die anderen mit Blut versorgt worden war, wie Thome sagte. Wenn jetzt alles gut gehe, könne die 31 Jahre alte Mutter in der kommenden Woche mit der sogenannten Känguru-Pflege beginnen: Dann kommen die Babys nacheinander zum Kuscheln auf die nackte Brust der Mama.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.