1. Startseite
  2. Welt

Aktivisten kleben sich in Autostadt fest - dann beklagen sie sich

Erstellt:

Von: Helena Gries

Kommentare

Bei einer Protest-Aktion haben sich Klima-Aktivisten in der Autostadt in Wolfsburg am Boden festgeklebt. Die Reaktion von VW gab jedoch Anlass zum Jammern.

Wolfsburg – Mehrere Aktivistinnen und Aktivisten der Klimaschutz-Gruppe „Scientist Rebellion“ hatten sich am Mittwoch (19. Oktober) im Porsche-Pavillon in der Autostadt in Wolfsburg am Boden festgeklebt. Mit dieser Protest-Aktion wollten sie ihre Forderungen an VW, unter anderem die Einführung eines Tempolimits auf Autobahnen in Deutschland und die Wiedereinführung des 9-Euro-Tickets, durchsetzen.

Rund 20 Menschen kamen zum Protest in der Autostadt zusammen. Unter ihnen war Gianluca Grimalda, Forscher am Kieler Institut für Weltwirtschaft und Mitglied von „Scientist Rebellion“. Er begleitete die Aktion bei Twitter und teilte mit, dass Volkswagen das Recht auf Protest unterstütze. Der Automobilkonzern machte es den Protest-Teilnehmenden jedoch nicht leicht, es gab mehrfach Grund zur Klage.

FirmennameVolkswagen
Gründung28. Mai 1937
HauptsitzWolfsburg

Klima-Protest in Wolfsburg: Aktivisten kleben sich in Autostadt am Boden fest

Medienberichten zufolge soll sich VW geweigert haben, den am Boden festgeklebten Aktivistinnen und Aktivisten Eimer und ein Sichtschutzzelt für die menschlichen Bedürfnisse bereitzustellen. Die Protestierenden mussten ihre Hände vom Boden lösen und sich auf den Besuchertoiletten erleichtern. Grimalda beklagt zudem, dass die Teilnehmenden nicht das Essen ihrer Wahl bestellen konnten und sich damit begnügen mussten, was Volkswagen ihnen zur Verfügung stelle.

Klimaschutz-Gruppe klebt sich bei VW am Boden fest: Polizei räumt Porsche-Pavillon

Als sich zudem der Gesundheitszustand des Sozialpsychologen verschlechterte und er über Schwellungen an der mit Klebstoff überzogenen Hand klagte, wollte VW vorerst keine Ärzte hereingelassen, wie Grimalda auf Twitter berichtet. Der medizinische Dienst der Autostadt wurde letztlich doch verständigt und konnte bleibende gesundheitliche Schäden durch den Klebstoff nicht ausschließen. Grimalda ließ sich daraufhin in ein Krankenhaus bringen.

Autos und Modelle von Porsche stehen im Porsche-Pavillon in der Autostadt am Volkswagen Stammwerk.
Klimaaktivisten haben sich bei einer Protest-Aktion im Porsche-Pavillon in der Autostadt in Wolfsburg am Boden festgeklebt. (Symbolbild) © Julian Stratenschulte/dpa

Berichten von focus.de zufolge habe die Polizei den Porsche-Pavillon am Freitagmorgen schließlich geräumt. Mitarbeitende von VW hätten die Protest-Teilnehmenden mehrfach gebeten, freiwillig zu gehen. Nachdem diese nicht eingewilligt hatten, habe man die Polizei hinzugezogen. (hg)

Im Mai dieses Jahres hatten sich Klima-Aktivisten in Kassel auf einer Fahrbahn festgeklebt und so fast eineinhalb Stunden lang eine viel befahrene Straße blockiert.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion