Wie hart trifft es die Hansestadt?

Klima-Horror: Studie sagt Hamburg dieses schlimme Szenario voraus

Der überflutete Fischmarkt im Hamburger Stadtteil Altona.
+
Bisher gibt‘s „nur“ Überflutungen am Fischmarkt – was droht Hamburg für die Zukunft?

Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz wurden unlängst von der Flutkatastrophe getroffen. Was droht anderen Städten und Ländern? Eine Studie gibt Antworten.

Hamburg – Die Klimakrise ist da. Und kaum noch aufzuhalten. Die Folgen sind schlimm. Das hat die Flutkatastrophe in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz gezeigt, als viele Menschen starben und hier Hab und Gut verloren haben.
Welches Horror-Szenario laut einer Studie von Wissenschaftlern der Journalisten- und Wissenschaftsorganisation Climate Central sowie der Princeton-Universität der Hansestadt Hamburg droht, weiß 24hamburg.de*.

Die Hansestadt ist bereits jetzt im Blickpunkt, was klimatische Entwicklungen und Wetterphänomene angeht: Von einem Tornado, wie ihn unlängst die schleswig-holsteinische Landeshauptstadt Kiel erlebte, wurde auch die Stadt Hamburg bereits mehrfach heimgesucht*. Und etwas anderes gehört so der so schon zum Hamburger Stadtbild wie etwa der Michel oder Elbphilharmonie: Sturmfluten. Die letzte Amtliche Warnung vor Sturmflut und Wind in Hamburg* liegt noch gar nicht allzu lang zurück. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.