Klimawandel: Neuer Bericht zeigt Bedrohung für Mensch

+
Ein neuer Bericht über den Klimawandel untersucht die Folgen für die Ozeane und zeigt auch, welche Gefahren dem Menschen drohen.

Brüssel - Krankheiten, Überflutungen, Arbeitslosigkeit: Ein neuer Bericht über den Klimawandel untersucht die Folgen für die Ozeane und zeigt auch, welche Gefahren dem Menschen drohen.

Der rund 200 Seiten starke Report, der in dieser Woche in Brüssel vorgestellt wurde, trägt die Ergebnisse aus über 100 EU-finanzierten Forschungsprojekten zusammen. Er presse “alles Wissenswerte“ in ein einziges Dokument, sagte Carlo Heip vom EU-Meeresforschungsprojekt “Clamer“ (Climate Change and European Marine Ecosystem Research). Neben dem Bericht ist auch ein Buch, eine TV-Dokumentation und eine Umfrage entstanden.

Der Bericht beschreibt die drohende Gefahr durch bakterielle Krankheitserreger, die sich in dem immer wärmer werdenden Meereswasser verbreiteten - und gar Cholera verursachen könnten. Auch auf das Verhalten der Fische nähmen die steigenden Temperaturen Einfluss: Viele Fischarten ziehen nach dem Bericht immer weiter in die kälteren Gewässer im Norden. Fischer im Süden müssten mit kleineren Fängen rechnen. In der Ostsee drohe etwa der Kabeljau auszusterben.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.