Fisch-Spa verboten

"Knabberfische" beschäftigen Richter

+
Kangalfische werden in Kosmetiksalons eingesetzt, um die Hornhaut an den Füßen wegzuknabbern. 

Köln - Sind die Hornhautreduzierungen an den Füßen durch Kangalfische mit dem Tierschutz vereinbar? Diese Frage beschäftigt zur Zeit ein Kölner Gericht.

Ein Streit um den Einsatz sogenannter Knabberfische zur Fußkosmetik macht Richtern in Köln zu schaffen. Das Thema sei unter tierschutzrechtlichen Aspekten verzwickt und gleiche „einer juristischen Schnitzeljagd“, sagte der Vorsitzende Richter in dem Prozess am Verwaltungsgericht am Donnerstag. Der Betreiber eines Kosmetikstudios hat die Stadt Köln verklagt, weil sie ihm die Einrichtung eines Fisch-Spas verboten hat. Der Kläger will in seinem Salon mehrere Becken mit Kangalfischen aufstellen, die die Hornhaut von den Füßen der Kunden abknabbern. Nach Ansicht der Stadt Köln ist das nicht mit dem Tierschutz vereinbar, außerdem könnten Keime übertragen werden. Das Kölner Verwaltungsgericht urteilte jetzt, dass die Anwendung der "Knabberfische" mit dem Tierschutzgesetz vereinbar sei. Die Stadtverwaltung muss dem Kosmetikstudio also die Nutzung erlauben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.