Mit Kalaschnikow trainiert

Haft für "deutschen Taliban" gefordert

+
Die Bundesanwaltschaft hat knapp drei Jahre Haft für einen mutmaßlichen „deutschen Taliban“ gefordert.

Düsseldorf - Prozess in Düsseldorf: Die Bundesanwaltschaft hat knapp drei Jahre Haft für einen mutmaßlichen „deutschen Taliban“ gefordert.

Josef D. sei Mitglied der terroristischen „Deutsche Taliban Mudschahedin“ (DTM) gewesen, die den Dschihad auch nach Deutschland tragen wollte, sagte ein Vertreter der Bundesanwaltschaft am Montag vor dem Oberlandesgericht in Düsseldorf und beantragte zwei Jahre und zehn Monate Gefängnis. Der 31-Jährige aus dem westfälischen Lünen sei zwar psychisch krank, zur Tatzeit aber zurechnungsfähig gewesen, wenn auch vermutlich vermindert. Seine Verteidiger beantragten am Montag hingegen einen Freispruch: Die DTM-Mitgliedschaft ihres Mandanten sei nicht erwiesen und die Gruppe auch keine Terrorvereinigung. Mit einem Urteil ist in einer Woche zu rechnen.

Josef D. soll Mitte Juni 2009 ins afghanisch-pakistanische Grenzgebiet gereist sein. Er hatte gestanden, mit einer Kalaschnikow trainiert zu haben. Wegen einer Durchfallerkrankung habe er aber nicht an Angriffen auf westliche oder afghanische Truppen teilnehmen können. Die DTM waren im Mai 2010 zerfallen. Die Gruppe soll aus bis zu zwölf aus Deutschland stammenden islamistischen Kämpfern bestanden haben.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.