Knifflige Puzzlearbeit im Darmstädter Geldschnipsel-Fall dauert an

+
Wer macht denn sowas? Zerschnittene und zerrissene Geldscheine im Polizeipräsidium Südhessen in Darmstadt. Foto: Polizeipräsidium Südhessen

Darmstadt/Mainz (dpa) - Im rätselhaften Geldschnipsel-Fall von Darmstadt geht die schwierige Puzzlearbeit weiter. "Es ist noch komplizierter, als wir es uns vorgestellt haben", sagt Rainer Elm vom Analysezentrum der Bundesbank in Mainz, wo die Schnipsel zusammengesetzt werden sollen.

Nach Angaben der Polizei waren an mehr als 20 Stellen in Darmstadt - erstmals im August und dann immer wieder - Teile von 500-, 100- und 50-Euroscheinen entdeckt worden. Woher das Geld stammt, ist weiter unklar. Neue Schnipsel seien zuletzt nicht mehr gefunden worden.

"Es gibt etwa 10 000 Teile, teilweise nur so groß wie ein Fingernagel", so Elm. Das Zusammensetzen sei sehr aufwendig und schwer, weil immer auch Verbindungsstücke fehlten. Es sei noch immer unklar, um welche Geldsumme es sich handle.

Die Experten in Mainz müssen mehr als die Hälfte einer Banknote zusammensetzen - erst dann kann sie ersetzt werden. "Die Erstattung bekommt der Besitzer oder - nach dem Ablauf einer bestimmen Frist - der Finder", erläuterte Elm. Es sei noch offen, wann die Puzzlearbeit in dem Fall beendet sei.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.