"Süüüüüß": Knuts Halbschwester Anori tapst in die Welt

Wuppertal - Die Halbschwester von Promi-Eisbär Knut betritt zum ersten Mal öffentliches Terrain. So lief ihr erster Ausflug ins Freigehege.

Erst checkt Eisbär-Mama Vilma die Lage, dann darf die kleine Anori endlich nach draußen. Die Fotografen beginnen, wild draufloszuklicken. Anori, Halbschwester des berühmten Berliner Eisbären Knut, hatte am Donnerstag im Wuppertaler Zoo ihren ersten öffentlichen Auftritt. Unbeeindruckt von den vielen Journalisten tapste das Eisbärbaby durch das Außengehege und zeigte sich sehr verschmust.

Anori, erst ganz vorsichtig, folgt ihrer Mama und sucht deren Schutz. Der ockerfarbene Betonboden ist ungewohnt rutschig - die Eisbärin streckt tollpatschig alle Viere von sich. Das Wort des Moments: „Süüüüüß!“

Hinter einer sechs Zentimeter dicken Scheibe geht das zwölf Wochen alte Bärenkind auf Entdeckungstour. Nach den ersten schüchternen Schritten stillt Anori erst einmal ihren Hunger, dann wird gekuschelt und schließlich aufgeweckt an den Ästen im Gehege geknabbert. Es gibt viel zu entdecken. Mama Vilma und das Töchterchen lassen sich nicht aus der Ruhe bringen. Sowohl Zoobesucher als auch Journalisten zeigen sich begeistert.

Anori kam am 4. Januar im Wuppertaler Zoo zur Welt. Die allerersten Schritte wurden von einer Überwachungskamera aufgenommen. Mutter und Kind verbrachten gut zweieinhalb Monate ungestört in der Wurfhöhle. Wie Tierpflegerin Jessica Hartmann sagt, sind Eisbärweibchen sehr störungsempfindlich - „dass heißt, man muss sehr behutsam mit ihnen umgehen“.

So süß ist Knuts Halbschwester: Anoris erster öffentlicher Auftritt

So süß ist Knuts Halbschwester: Anoris erster öffentlicher Auftritt

Spätestens seit Knut ist das Interesse an Eisbärbabys riesig. Dabei ist Nachwuchs bei den gefährlichen Raubtieren gar nicht mal selten, wie auch Tierpflegerin Jessica Hartmann erklärt. Im niederländischen Zoo Rhenen sind im Dezember 2011 sogar Eisbärdrillinge zur Welt gekommen. Einer dieser drei kleinen Bären ist allerdings schon wieder gestorben. In Wuppertal leben seit 1958 Eisbären. Die letzte Geburt gab es 1995.

„Für uns ist es schön zu sehen, wie sich jetzt viele tausend Menschen an dem kleinen Bärchen freuen können“, erzählt Zoodirektor Ulrich Schürer. Ob Anori so einen Hype wie ihr Halbbruder Knut im Zoologischen Garten Berlin auslösen wird, bleibt abzuwarten. Der vor einem Jahr überraschend gestorbene Publikumsliebling spülte Millionenbeträge in die Zookasse. Bei den Souvenirs hat man in Wuppertal jedenfalls schon vorgesorgt. Die schneeweißen Plüsch-Anoris warten darauf, geknuddelt zu werden.

Rubriklistenbild: © dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.