Knutsch-Protest gegen Fast-Food-Kette

+
Die Kunden des US-Hähnchenbraters staunten nicht schlecht

Fairview Park - Liebes-Demo gegen den Hass: In den USA haben gleichgeschlechtliche Paare ein Zeichen gegen die schwulenfeindlichen Ansichten des Chefs einer Hähnchenbraterei gesetzt.

Vor vielen Filialen der Fast-Food-Kette "Chick-Fil-A" trafen sich homosexuelle Liebende, um sich zu küssen. Laut der "Huffington Post" schätzte Carly McGhee, die Initiatorin der "Kiss-in"-Aktion, dass sich über 15 000 Frauen und Männer dem Knutsch-Protest anschließen wollten, zu dem sie per Facebook aufgerufen hatte. Die 24-Jährige sagte, Dan Cathy, Präsident des Schnell-Imbiss-Imperiums, unterstütze mit seinen Aussagen Hass, blinden religiösen Eifer und Intoleranz.

Cathy hatte mit seiner Meinung für Empörung gesorgt, seine Firma sei schon immer nach “der biblischen Definition der Familie“ ausgerichtet gewesen. Er fügte hinzu: “Ich glaube, dass wir Gott dazu einladen, über uns zu richten, wenn wir unsere Faust ihm gegenüber schütteln und sagen 'Wir wissen besser als du, was eine Ehe ausmacht'.“ Tausende hatten darauf auf sozialen Plattformen im Internet zum Boykott der über 1600 "Chick-Fil-A"-Filialen aufgerufen.

hn

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.