Polizei entdeckt Beute

Pilzsammler pflückt viel zu viel - die Koblenzer Polizei greift durch

+
Was für ein Fund: Fast 19 Kilo Steinpilze hatte ein Mann gesammelt - definitiv zu viel. 

Eine fast zwei Kilometer lange Ölspur brachte die Polizei auf die Spur. Denn im Wagen unter einer Decke hatte der Autofahrer Pilze versteckt - und zwar eine riesige Menge.  

Koblenz - Ein Glückspilz sieht wohl definitiv anders aus. Weil sein Wagen Öl verloren hatte, überprüften Beamten einen Autofahrer am Sonntagnachmittag. Weil der Mann sich dann in Widersprüche im Rahmen der Personalienfeststellung und Befragung hinsichtlich seines Fahrweges verstrickte, durchsuchten die Beamten das Fahrzeug.

19 Kilo Pilze: Polizisten entdecken Körbe unter einer Decke

Unter einer Decke entdeckten die Polizeibeamten dann gesammelte Pilze in Körben und Taschen. Seine Beute war insgesamt 19 Kilo schwer!

Bei den Pilzen handelte es sich größtenteils um die besonders geschützte Art der Steinpilze, teilt die Polizei mit. Der Pilzsammler behauptete, dass die Pilze ausschließlich für den Eigenverzehr und die nähere Verwandtschaft gedacht seien. 

Die 19 Kilo Pilze übersteigt jedoch deutlich die zulässige Freimenge von zwei Kilo. 17 Kilo wurden sichergestellt, so die Polizei. Den fleißigen Sammler erwarte nun in Rheinland-Pfalz ein „Ordnungswidrigkeitenverfahren.“

Video: Schlechte Zeiten für Pilzsammler

Zwei Pilzsammler in Baden-Württemberg haben vergangenes Jahr körbeweise Pilze aus einem Wald geschleppt. Die beiden Männer mussten eine saftige Strafe zahlen. 

 

ml

     

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.