Für 382 Euro bestochen

22 Menschen vergiftet: Koch verhaftet

Lahore - Ein Koch hat sich für umgerechnet rund 382 Euro bestechen lassen, ein Essen zu vergiften. Hintergrund war eine Familienfehde. Nun wurde der Koch verhaftet, sein Auftraggeber ist auf der Flucht.

In Pakistan hat die Polizei am Freitag einen Koch wegen des Todes von 22 Menschen durch vergiftetes Essen festgenommen. Der Koch hatte sich in Mailsi in der Provinz Punjab in eine Familienfehde zwischen zwei Kousins und politischen Rivalen verwickeln lassen. Für 50.000 Rupien, umgerechnet etwa 382 Euro, ließ er sich von Arsal Khan Khichi bestechen, das Essen von dessen Vetter Jehanzeb Khan Khichi zu vergiften.

Damit sie immer alle Infos auf dem Handy haben, laden sie sich unsere App herunter:

Apple

Android

Windwos 8

Am besagten Tag aß dieser jedoch nicht in seinem Haus, wie ein Polizeibeamter der Nachrichtenagentur AP sagte. 22 Menschen starben jedoch Anfang Juni an dem vergifteten Essen, weitere 50 erkrankten.

Der Auftraggeber des Kochs befindet sich nach Angaben der Polizei auf der Flucht. Arsal Khan Khichi hatte sich an seinem Vetter dafür rächen wollen, dass dieser die kürzlich erfolgten Provinzwahlen gewann und er selbst unterlag.

AP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.