Köln: Briefbombe war an Richterin adressiert

+
Das Gebäude des Land- und Amtsgerichts in Köln

Köln - Die im Kölner Justizzentrum entdeckte Briefbombe war an eine Zivilrichterin des Landgerichts adressiert. Wäre die Postsendung aufgerissen worden, hätte das zu einer Stichflamme geführt.

Der nordrhein-westfälische Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) verurteilte den Anschlagsversuch: „Ich hoffe, dass der Fall schnell aufgeklärt wird, und der oder die Täter dieses hinterhältigen Anschlagsversuchs schnell ermittelt werden können.“

Die Mitarbeiter der Poststelle des Amtsgerichts hätten dank ihrer Umsicht Schlimmeres verhindert. Ihnen war der Umschlag verdächtig erschienen. Tatsächlich hatte er sich dann als Briefbombe entpuppt, die von Experten des Kampfmittelräumdienstes entschärft werden konnte.

Aufreißen hätte zu Stichflamme geführt

Am Montagmorgen war ein Umschlag mit einer elektrischen Vorrichtung in der Poststelle des Kölner Justizgebäudes eingegangen. Weil der an die Zivilrichterin adressierte Umschlag keinen Absender trug, wurden die Mitarbeiter stutzig. Der Sprengsatz war nach Einschätzung der Polizei zündfähig. Wie ein Ermittler der „Kölnischen Rundschau“ (Dienstagsausgabe) sagte, hätte ein Aufreißen des Umschlags zu einer Stichflamme geführt.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.