Geldtransporter gerammt

Filmreifer Überfall mit Pferdewagen

+
Unbekannte haben versucht diesen Geldtransporter in Köln auszurauben.

Köln - Spektakulärer Überfall in Köln: Mit einem Pferdewagen haben zwei Gangster einen Geldtransporter gerammt und dann versucht ihn auszurauben. Derzeit sind sie auf der Flucht.

Wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Donnerstag mitteilten, rammte am Morgen ein Pferdetransporter einen Kleinbus der Kölner Verkehrsbetriebe mit Wertsachen und stoppte ihn. Kurz darauf näherte sich aus der Gegenrichtung der Geldtransporter einer Sicherheitsfirma, auf dessen Frontscheibe die Täter schossen. Der Beifahrer eines Transporters sei leicht verletzt worden, der Fahrer habe einen Schock erlitten, sagte eine Polizeisprecherin. Der Fall sei noch sehr wirr und unklar.

Die Täter kamen mit mehreren Fahrzeugen zum Tatort. Der Pferdetransporter und mindestens ein weiteres Tatfahrzeug wurden angezündet. Danach flüchteten die Täter offenbar mit einem weiteren Fahrzeug, das die Polizei kurz darauf in einem nahe gelegenen Waldgelände ebenfalls brennend vorfand. Derzeit werden Zeugen vernommen, sagte die Polizeisprecherin. Nach den Unbekannten werde gefahndet. Um wie viele Gangster es sich handele und was genau sie geplant hatten, blieb zunächst unklar.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.