Kölner findet zwölf Milliarden Reichsmark

+
Das Handoutbild der Polizei zeigt einen Teil von historischen, hochinflationaeren Reichsmarkscheinen, die ein Passant in Koeln in einer Geldboerse gefunden hatte.

Köln - Ein Kölner hat auf dem Parkplatz eines Discounters zwölf Milliarden Reichsmark aus Zeiten der Weimarer Republik gefunden. Er brachte das Geld sofort zur Polizei. Dort traf er auch auf den Besitzer.

Das Geld lag in einer Tasche auf der Straße. Der 46-jährige Finder habe es sofort auf der nächsten Wache abgegeben, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Just in dem Moment, als er die Tasche mit den Scheinen über den Wachtresen reichte, betrat der zerknirschte Eigentümer die Wache. Der 28-Jährige wollte gerade eine Verlustanzeige aufgeben.

Eine Milliarde - wieviel ist das?

Eine Milliarde - wieviel ist das?

Dankbar nahm er die Tasche mit vollzähligem Inhalt entgegen. Der ehrliche Finder verzichtete sogar auf seinen Finderlohn. „Dass die opulenten Banknoten tatsächlich bestenfalls Sammlerwert haben, tat hierbei streng genommen nichts zur Sache“, kommentierte ein Polizeisprecher. Es handelte sich um hochinflationäre Reichsmarkscheine aus den 1920er Jahren.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.