Sicherheitsmaßnahmen

Karneval wird mit Fahrzeugsperren gegen Terror abgesichert

+
Betonblockaden stehen auf einer Zufahrtsstraße zum Schlossplatz in Stuttgart. In Köln wird es an Karneval Fahrzeugsperren geben.

Köln  - Nach den Anschlägen des vergangenen Jahres stehen Straßenfeste mit Tausenden Besuchern im Fokus der Sicherheitsbehörden. Für die Polizei bedeutet das: Nach Silvester ist vor Karneval.

Nach den Terror-Anschlägen mit Lastwagen in Nizza und Berlin wird der Karneval in den rheinischen Hochburgen mit Fahrzeugsperren abgesichert. In Köln und Düsseldorf laufen entsprechende Vorbereitungen.

"Die allgemeine Sicherheitslage, die Bedrohung durch Terrorismus, hat Auswirkungen auf das Handeln der Polizei", sagte Kölns Polizeipräsident Jürgen Mathies der Deutschen Presse-Agentur. Bereits beim Feuerwerksspektakel "Kölner Lichter" - kurz nach dem Lastwagen-Anschlag von Nizza - habe man Fahrzeugsperren eingesetzt. Die Ereignisse von Berlin hätten die Notwendigkeit nochmals verdeutlicht. "Wir werden auch an Karneval wieder Fahrzeugsperren sehen. Zum Teil aus Beton, zum Teil aus anderen Fahrzeugen", sagte Mathies.

Auch in Düsseldorf soll es am Rosenmontagszug entsprechende Barrieren geben. "Wir wissen noch nicht ganz genau, wo es Sinn macht und wo es keinen Sinn macht", sagte der Geschäftsführer des Comitees Düsseldorfer Carneval, Hans-Jürgen Tüllmann am Mittwoch. "Aber auf jeden Fall wird da was passieren, definitiv", sagte er. Zuvor hatte die "Bild"-Zeitung darüber berichtet.

Auch andernorts wird bereits über die Sicherheit an Karneval diskutiert. Die Stadt Essen kündigte Anfang der Woche an, bei Umzügen "Fahrzeuge des Amtes für Straßen und Verkehr oder der Polizei gut sichtbar an unmittelbaren Zufahrten zu den einzelnen Veranstaltungen zu platzieren". Damit wolle man die Gefahr eines Anschlagsszenarios wie zuletzt in Berlin minimieren.

Die Kölner Polizei hatte zuletzt auch an Silvester auf derartige Barrieren zurückgegriffen. Sie sollen bestimmte Wege so verstellen, dass keine Fahrzeuge auf Menschenmengen zusteuern können. In Berlin war im Dezember ein Lastwagen auf diese Weise als Waffe missbraucht worden und in einen Weihnachtsmarkt gefahren. Zwölf Menschen starben, viele wurden schwer verletzt. Bei einem ähnlichen Anschlag im Sommer 2016 an der Uferpromenade in Nizza kamen 86 Menschen ums Leben.

Unter diesem Eindruck hatten viele Städte bereits ihre Sicherheitsvorkehrungen für Weihnachtsmärkte und zu Silvester verschärft. Vielfach wurden Betonpoller aufgestellt, etwa in Berlin. In Duisburg wurden an Zufahrtswegen mobile Sperren errichtet, um ein schnelles Durchfahren von Fahrzeugen zu verhindern. Dortmund reagierte mit einem Durchfahrtsverbot für schwere Lastwagen in der Innenstadt.

Das Thema wird nach dem Karneval auch die Kirmessaison in diesem Jahr begleiten. Der Deutsche Schaustellerbund (DSB) rechnet mit mehr Betonpollern bei Volksfesten. "Bestimmt wird es das geben", sagte kürzlich Hauptgeschäftsführer Frank Hakelberg dazu der dpa. Überall würden die Sicherheitskonzepte überdacht.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.