Koka-Bauern peitschen Polizisten aus

La Paz - Bolivianische Polizisten wollten eine Koka-Plantage vernichten. Doch die Bauern hatten etwas dagegen - und schlagkräftige Argumente.

Sie wollten Koka-Pflanzen vernichten - doch das bezahlten vier Mitglieder der Antidrogen-Polizei mit Peitschen-Hieben. Angegriffen wurden sie von den Koka-Bauern. Das erklärte am Dienstag der Vizeminister für Soziale Sicherheit, Felipe Cáceres.

Die Bauern begründeten ihre Aktion damit, die Polizisten hätten ohne Vorankündigung gehandelt, berichtete die Zeitung El Deber. Innenminister Carlos Romero kündigte Maßnahmen gegen die Angreifer an. Der Vorfall geschah in der Ortschaft La Asunta, 120 Kilometer nördlich von La Paz.

In Bolivien sind 12.000 Hektar Koka-Plantagen erlaubt. Mit den Blättern, die traditionell gekaut werden, wird der lokale Markt beliefert. Die Vereinten Nationen schätzen aber, dass die Anbaufläche mit 30 500 Hektar weit größer ist und die Plantagen oftmals der Herstellung von Kokain dienen. Bolivien gehört mit Peru und Kolumbien zu den größten Kokainproduzenten der Welt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.