Kokain im Wert von acht Millionen Euro gefunden

Zoll und Polizei in Frankfurt ist der größten Kokain-Fund seit vier Jahren gelungen. Dabei wurden acht Verdächtige festgenommen. Einer davon ist Österreicher.

Die Ermittler beschlagnahmten 50 Kilogramm des Rauschgifts mit einem Schwarzmarktwert von rund acht Millionen Euro. Sie nahmen acht verdächtige Schmuggler fest. Gegen die Beschuldigten - sieben Südamerikaner und einen Österreicher - wurde Haftbefehl erlassen, wie die Staatsanwaltschaft in Frankfurt am Montag mitteilte.

Die mutmaßlichen Drogendealer hatten das Kokain in einem Container mit tiefgefrorenem Fisch versteckt. Dieser wurde per Schiff von Lima (Peru) über Hamburg in eine Frankfurter Lagerhalle gebracht. Als einer der Männer Anfang August das Kokain von dort mit einem Taxi in eine Wohnung bringen wollte, schnappten ihn die Ermittler. Er hatte 25 Kilogramm der Droge bei sich. Der 40-Jährige und ein zwei Jahre jüngerer Komplize wurden festgenommen. Der 38-Jährige hatte dem anderen zuvor auf einem Parkplatz einen Rucksack übergeben.

Wenig später gingen den Ermittlern die sechs weiteren Verdächtigen in Frankfurter Hotels ins Netz. Die beschuldigten Südamerikaner sind zwischen 19 und 45 Jahre alt. Wie alt der Österreicher ist, stand zunächst nicht fest.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.