Schmuggler macht entscheidenden Fehler

Koks in Unterhose versteckt - Metalldetektor schlägt Alarm

Bremen - Ein Fluggast in Bremen hat versucht, 41 Gramm Kokain in einen Flieger nach London zu schmuggeln - versteckt in der Unterhose. 

Zwar hatte der 42-Jährige das Pulver trickreich in ein sechs Zentimeter langes Beutelchen gepackt, wie die Bundespolizei am Freitag mitteilte. Beim zusätzlichen Einwickeln in Alufolie bedachte er allerdings nicht, dass das Metall den Detektoren am Flughafen auffällt. So geschah es bei seiner Kontrolle, und er musste in einer separaten Kabine die Hosen runter lassen. Angeblich war das weiße Pulver zum Eigenbedarf bestimmt. Gegen den Mann wurden Ermittlungen eingeleitet - als er auf freien Fuß kam, war sein Flieger schon weg.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.