Komet Lovejoy als Weihnachtsüberraschung

+
Der vor kurzem entdeckte Komet Lovejoy (M) war am 22. Dezember gegen 5.00 Uhr in der Morgendämmerung über der chilenische Hauptstadt Santiago de Chile am Horizont zu sehen.

Berlin/München - Weihnachtsgeschenk für Astronomie-Fans: Der vor kurzem entdeckte Komet Lovejoy hat einige spektakuläre Bilder geliefert. Sein Schweif ist mehrere Millionen Kilometer lang.

Der Himmelskörper habe unerwartet seine Passage an der Sonne vorbei überlebt, wie die Europäische Südsternwarte (Eso) mitteilte. Sichtbar sei der Komet allerdings nur von der Südhalbkugel aus. “Ob und wie gut man den Himmelskörper in den nächsten Tagen noch sehen kann, hängt von vielen Faktoren ab“, sagte Lars Lindberg Christensen von der Eso in Garching bei München.

Lovejoys heller Schweif ist mehrere Millionen Kilometer lang und besteht aus Staubpartikeln, die vom Sonnenwind davongetrieben werden. Die Eso veröffentlichte jetzt Aufnahmen, die vom chilenischen Paranal-Observatorium aus gelangen.

Vor einigen Tagen hatte der Komet - der mit einem schmutzigen Schneeball vergleichbar ist - die Korona der Sonne durchquert und dabei deren Oberfläche in einem Abstand von nur 140 000 Kilometern passiert. Dass er diese relativ nahe Begegnung mit der Sonne überstanden hat, ist laut Eso ein Glücksfall. Eigentlich hatten Astronomen erwartet, dass der Himmelskörper auseinanderbrechen und verdampfen würde. Nach ein paar Tagen tauchte er zur Überraschung der Beobachter wieder auf.

Spektakuläre Bilder von Komet Lovejoy

Spektakuläre Bilder von Komet Lovejoy

Auch die Besatzung der Internationalen Raumstation ISS konnte Lovejoy beobachten. Der Komet wird seinen Weg auf seiner nach Angaben der Südsternwarte “äußerst exzentrischen Umlaufbahn“ um die Sonne fortsetzen und bald wieder in den Weiten des Sonnensystems verschwinden. Berechnungen zufolge könnte der schmutzige Schneeball - wenn er seine Reise übersteht - in 314 Jahren wieder am Himmel zu sehen sein.

Lovejoy gehört zu den Kometen der Kreutz-Gruppe. Dabei handelt es sich laut Eso vermutlich um Fragmente eines größeren Kometen, der im 12. Jahrhundert auseinandergebrochen ist. Die einzelnen Bruchstücke haben dieselbe Umlaufbahn um die Sonne. Kometen bestehen unter anderem aus Eis und Staub.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.