Tödliches Virus als Kostüm

Kommentar zu Ebola-Verkleidungen: "Einfach geschmacklos"

Moritz Schäfer über die Ebola- Verkleidung

Im Internet kann man derzeit eine ganz besondere Verkleidung für Halloween bestellen: US-Händler verkaufen Ebola-Schutzanzüge als Kostüm. Dazu ein Kommentar von HNA-Redakteur Moritz Schäfer.

Lesen Sie dazu auch:

- Bizarre Angebote im Internet: Ebola zum Kuscheln und Verkleiden

Die Ebola-Epidemie in Afrika wird immer beängstigender. Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat inzwischen weit mehr als 8000 Fälle der ernsten Erkrankung registriert, mehr als 4000 Menschen sind bereits daran gestorben. Die Idee, vor diesem Hintergrund einen Schutzanzug als Verkleidung für Halloween zu verkaufen, kann man daher einfach nur als geschmacklos bezeichnen.

Man stelle sich einen Partygast vor, der in einem solchen Aufzug und kühlem Getränk in der Hand mit Freunden witzelt und dabei lacht - und das im Prinzip auf Kosten von Menschen, die nach einer Ansteckung mit dem Virus verzweifelt um ihr Leben kämpfen.

Ein Ebola-Kostüm ist sicher kein kreativer Feten-Spaß, mit dem man seine Freunde überraschen kann. Es ist eine Pietätlosigkeit.

Kontakt zum Autor:  mhs@hna.de

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.