Kommentar zu den Gaffern in Hagen: Einfach nur sprachlos

Was stimmt mit den Menschen nicht, die in Hagen Rettungskräfte massiv behindert haben, die ein verletztes Kind versorgen wollten?Ein Kommentar von Philipp David Pries.

Was stimmt mit diesen Menschen nicht? Mit diesen hunderten Menschen in Hagen, die die Rettungskräfte massiv bei ihrer Arbeit behindert haben, während ein schwer verletztes Kind versorgt werden musste. Die allen Ernstes Polizisten aufgefordert haben, ihnen Platz zu machen für ein besseres Video.

Es ist die rücksichtslose Sucht nach ein paar Minuten Aufmerksamkeit im Bekanntenkreis und in sozialen Netzwerken. Es ist der Voyeurismus, der hier alle Grenzen des Anstands überschreitet.

Sicher gab es früher schon Fälle, in denen Schaulustige Unfälle verursacht oder Unglücke auf fragwürdige Weise fotografiert haben. Doch dass ein riesiger Pulk glotzt und filmt, während nebenan ein Kind mit dem Leben kämpft, macht sprachlos. So bereichernd Handys in vielen Lebensbereichen sind: Hier sind sie der verlängerte, hässliche Arm der Sensationsgier.

Gaffer wie in Hagen gehören verfolgt und hart bestraft. Um ihnen und der Gesellschaft deutlich zu zeigen: Es gibt Grenzen, die wir um unserer selbst Willen einhalten müssen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.