Kommentar zum Kampf gegen Magerwahn: Atmende Kleiderständer

+

Die Entscheidung, Magermodels von französischen Laufstegen zu verbannen, ist richtig und wichtig. Das findet HNA-Onlineredakteurin Dorothea Backovic.

Denn hervorstehende Schlüsselbeine und Streichholzarme haben nichts mit Mode zu tun. Es sind Anzeichen für eine lebensgefährliche Mangelernährung.

Leider ist den meisten Designern die Gesundheit ihrer Models egal. Für sie sind die Mädchen, die von der großen Karriere träumen, nur atmende Kleiderständer. Von falschen Schönheitsidealen der Modemacher werden sie dazu angespornt, sich krank zu hungern.

Die französische Regierung setzt mit dem Vorstoß zum Verbot ein entscheidendes Signal: Im Zentrum der Modewelt müssen die Macher nun hoffentlich Verantwortung für ihre Beschäftigten übernehmen.

Lesen Sie dazu auch:

- Krankhaft unterernährte Models sollen vom Laufsteg verbannt werden

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.