Esa fordert Zusammenarbeit

Weltraumschrott gefährdet Satelliten

+
Weltraummüll früherer Weltraummissionen neben intakten Satelliten in Umlaufbahnen der Erde. Foto: ESA/Illustration

Satelliten sorgen beispielsweise für Internet und Mobilfunk. Werden sie beim Zusammenprall mit Weltraumschrott zerstört, kann dies fatale Folgen haben. Experten beraten, wie mit dem Müll im All umgegangen werden soll.

Darmstadt (dpa) - Im Kampf gegen den für Satelliten immer gefährlicher werdenden Weltraumschrott hat die europäische Raumfahrtagentur Esa eine stärkere Zusammenarbeit gefordert.

"Es kann sich kein Land heraushalten oder für sich allein handeln", sagte Esa-Chef Jan Wörner zum Start einer internationalen Konferenz am Dienstag in Darmstadt. "Für uns ist klar, dass das Thema Weltraumschrott ernst ist."

Das viertägige Treffen im Esa-Satelliten-Kontrollzentrum gilt als weltweit größte und wichtigste Veranstaltung zum Thema Müll im All. Die Konferenz findet seit 1993 alle vier Jahre statt. Erwartet werden rund 400 Teilnehmer - Ingenieure, Wissenschaftler, Manager, Vertreter von Industrieunternehmen und Hochschulen sowie Entscheidungsträger aus allen wichtigen Raumfahrtnationen.

Der Weltraum sei in einer Welt voller Hochtechnologie "ein Teil der Infrastruktur etwa für Telekommunikation und Navigation, wie Straße und Schiene", so Wörner. Eine Gefahr etwa durch Kollisionen dürfe nicht kleingeredet werden. "Wir müssen auch bei niedrigen Wahrscheinlichkeiten etwas tun."

Als gefährlich gelten nicht nur größere Trümmerteile von ausgedienten Satelliten oder von Raketenresten. Schätzungen zufolge gibt es laut Esa rund 750 000 Objekte zwischen einem und zehn Zentimetern Durchmesser. Da sie mit enormem Tempo unterwegs sind, können sie bei einem Aufprall mit einer Geschwindigkeit von 40 000 Stundenkilometer die Wucht einer Handgranatenexplosion haben.

Eine besondere Herausforderung der Zukunft seien die von Unternehmen vorgesehenen sogenannten Mega-Konstellationen, wie Konferenzleiter Holger Krag von der Esa sagte. Dabei sollen etliche Satelliten auf einmal ins All geschossen werden. "Das ist eine Revolution der Raumfahrt."

Bisher seien rund 7000 Satelliten in den Weltraum gebracht worden. Dies sei bei Mega-Konstellationen in einer Mission möglich. Die neuen Großprojekte sollen zum Beispiel eine weltweite Versorgung mit Internet ermöglichen. Die Zahl von Kollisionen mit Weltraumschrott könnte sich dadurch deutlich erhöhen.

Als eine Möglichkeit, auch kleinere Trümmerteile zu erkennen, plant der Luft- und Raumfahrtkonzern Airbus ein Teleskop im Weltraum selbst. "Das wäre für Europa ein Meilenstein", sagte der Projektmanager bei Airbus, Jens Utzmann. "So etwas gibt es für Europa noch nicht." Ein solches Teleskop sei für 2020 geplant.

Europäische Raumfahrtagentur Esa

Esa-Satellitenkontrollzentrum Esoc

Esa-Konferenz zu Weltraumschrott

Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt

DLR zu Weltraumschrott

TU Braunschweig, Institut für Raumfahrtsysteme

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.