Explosion in Waffenlager: Ursache geklärt

+
Die Trümmer nach der Explosion.

Brazzaville/Kinshasa - Ein Kurzschluss hat die verheerende Explosion eines Munitionslagers in Brazzaville mit rund 150 Todesopfern ausgelöst.

Das sagte Regierungssprecher Bienvenue Okemi am Montag in der Hauptstadt der Republik Kongo. Der nationalen Nachrichtenagentur zufolge suchten Rettungskräfte auch 24 Stunden nach der Katastrophe in den Trümmern der zerstörten Häuser in den Stadtteilen Mpila and Talangai nach Vermissten.

146 Opfer seien bisher gezählt worden, berichtete der Radiosender Okapi aus dem Nachbarland Demokratische Republik Kongo. Diplomaten gingen sogar von mehr als 200 Toten aus.

Kongo: Explosionsserie nach Brand in Waffenlager

Explosion Waffenlager
Ein Brand in einem Waffenlager in der Hauptstadt von Kongo-Brazzaville löste eine Explosionsserie aus, bei der hunderte Menschen getötet wurden. © AP Photo via APTN
Explosion Waffenlager
Ein Brand in einem Waffenlager in der Hauptstadt von Kongo-Brazzaville löste eine Explosionsserie aus, bei der hunderte Menschen getötet wurden. © AP Photo via APTN
Explosion Waffenlager
Ein Brand in einem Waffenlager in der Hauptstadt von Kongo-Brazzaville löste eine Explosionsserie aus, bei der hunderte Menschen getötet wurden. © AP Photo via APTN
Explosion Waffenlager
Ein Brand in einem Waffenlager in der Hauptstadt von Kongo-Brazzaville löste eine Explosionsserie aus, bei der hunderte Menschen getötet wurden. © DRTV/AP/dapd
Explosion Waffenlager
Ein Brand in einem Waffenlager in der Hauptstadt von Kongo-Brazzaville löste eine Explosionsserie aus, bei der hunderte Menschen getötet wurden. © DRTV/AP/dapd
Explosion Waffenlager
Ein Brand in einem Waffenlager in der Hauptstadt von Kongo-Brazzaville löste eine Explosionsserie aus, bei der hunderte Menschen getötet wurden. © DRTV/AP/dapd
Explosion Waffenlager
Ein Brand in einem Waffenlager in der Hauptstadt von Kongo-Brazzaville löste eine Explosionsserie aus, bei der hunderte Menschen getötet wurden. © DRTV/AP/dapd
Explosion Waffenlager
Ein Brand in einem Waffenlager in der Hauptstadt von Kongo-Brazzaville löste eine Explosionsserie aus, bei der hunderte Menschen getötet wurden. © DRTV/AP/dapd
Explosion Waffenlager
Ein Brand in einem Waffenlager in der Hauptstadt von Kongo-Brazzaville löste eine Explosionsserie aus, bei der hunderte Menschen getötet wurden. © DRTV/AP/dapd
Explosion Waffenlager
Ein Brand in einem Waffenlager in der Hauptstadt von Kongo-Brazzaville löste eine Explosionsserie aus, bei der hunderte Menschen getötet wurden. © dLouis Okamba/AP/dapd
Explosion Waffenlager
Ein Brand in einem Waffenlager in der Hauptstadt von Kongo-Brazzaville löste eine Explosionsserie aus, bei der hunderte Menschen getötet wurden. © Louis Okamba/AP/dapd

Die Krankenhäuser der Stadt waren Medienberichten zufolge völlig überlastet. Die Regierung des Landes bat um internationale Hilfe. Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy kondolierte in einem Schreiben an Präsident Sassou Nguesso den Familien der Opfer und bot Hilfe an. Auch Großbritanniens Regierung drückte ihr Mitgefühl aus.

Nach panikartigen Reaktionen auf die enormen Detonationen und Zerstörungen hatte der Verteidigungsminister Charles Zacharie Boao am Sonntag die Bevölkerung der Hauptstadt zur Ruhe aufgeordert. Überall in Brazzaville waren Armeeposten errichtet worden.

Große Mengen an Munition waren dem Regierungssprecher zufolge in den östlichen Stadtteil Mpila gebracht worden, um unbrauchbar gemacht zu werden. Selbst im nahen Kinshasa, der Hauptstadt der Demokratischen Republik Kongo, seien die Detonationen zu hören gewesen. Brazzaville und Kinshasa liegen sich am Fluss Kongo gegenüber. Wegen der Explosionen sei auch in manchen Teilen Kinshasas Panik ausgebrochen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.