Konkurrenz: BP hat bei Ölkatastrophe Zeit vergeudet

+
Ölpest im Golf von Mexiko: Laut des Konkurrenzunternehmens Exxon hat BP bei der Ölkatastrophe Zeit vergeudet.

London - Nach der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko vor einem Jahr hat der britische Energiekonzern BP nach Meinung des Wettbewerbers Exxon wertvolle Zeit vergeudet.

BP habe nach der Explosion der Ölplattform Deepwater Horizon im Kampf gegen den Ausfluss des Öls technische Lösungen ausprobiert, die keine Erfolgschancen gehabt hätten, sagte Exxon-Vorstandschef Rex Tillerson der “Financial Times“ (Mittwoch).

Lesen Sie dazu:

Ölpest-Opfer: Nur Bruchteil der Milliarden ausgezahlt

Die Ingenieure bei Exxon hätten von Anfang an gewusst, dass der Versuch, eine Stahlkuppel zum Auffangen des ausströmenden Öls zu errichten, nicht funktionieren könne, sagte Tillerson. Die 13 Meter hohe Kuppel war für BP der “Plan A“. Drei Wochen nach der Katastrophe, die elf Arbeitern auf der Plattform das Leben gekostet hatte, war das Unterfangen gescheitert.

Bohrinsel explodiert: Ölkatastrophe im Golf von Mexiko

Bohrinsel explodiert: Ölkatastrophe im Golf von Mexiko

“Ich glaube, es wurde einiges an Zeit verloren, indem man Alternativen verfolgte, von denen die meisten von uns glaubten, dass sie am Ende nicht erfolgreich sein würden“, sagte Tillerson der Zeitung. BP entgegnete, es wurde alles Menschenmögliche getan.

Die Explosion der Deepwater Horizon am 21. April 2010 hatte die schlimmste Ölkatastrophe in der Geschichte der USA ausgelöst. 4,9 Millionen Barrel Öl (1 Barrel gleich 159 Liter) waren ins Meer gelaufen, ehe den BP-Ingenieuren die Abdichtung des Lecks gelang. Erst vor wenigen Tagen protestierten Fischer aus der Region, weil sie noch immer nicht wieder ihrem Beruf nachgehen können.

Der Konzern hat ebenfalls schwer an den Folgen des Unglücks zu tragen. Während die Konkurrenz dank des hohen Ölpreises Rekordgewinne schreibt, machte BP im vergangenen Jahr einen Verlust von fast fünf Milliarden US-Dollar. Der Konzern speist einen Kompensationsfonds für die Opfer mit 20 Milliarden Dollar. Insgesamt geht BP von Kosten in Höhe von 41 Milliarden Dollar aus.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.