Heimreise zu Fuß

Autokontrollen in Fulda enden mit Strafverfahren: Polizei legt sechs getunte Fahrzeuge still

Die Polizeibeamte untersuchen einen getunten Seat.
+
Die Polizeibeamte untersuchen einen getunten Seat.

Lärmbelästigungen durch getunte Autos sind immer wieder Grund für Beschwerden. Aus diesem Grund führte die Polizei in Fulda Verkehrskontrollen durch.

Fulda - Am Donnerstagabend, 17. September, wurden in Fulda getunte Autos von der Polizei kontrolliert*. Die Bilanz nach der Kontrollnacht: Unzulässige Veränderungen hätten bei insgesamt sieben Fahrzeugen zum Erlöschen der Betriebserlaubnis geführt. Zweimal mussten die Autoschlüssel von der Polizei sichergestellt werden, damit die Besitzer nicht weiter fahren konnten. Drei Autos wurden vor Ort stillgelegt.

Außerdem habe ein Autofahrer im Fuldaer Stadtgebiet ohne erforderliche Fahrerlaubnis mit seinem Benz seine Runden gedreht. Gegen ihn leiteten die Beamten ein Strafverfahren ein. Er durfte die Heimreise zu Fuß antreten. In einem anderen Fall durfte ein Tuner sein Fahrzeug wieder auf die korrekte verkehrssichere Höhe schrauben. *FuldaerZeitung.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.