Berüchtigtes Jobforum

Jobabbau bei Daimler - „Mensch, könnte ich die Tausend einfach rausschmeißen!“

Ein Daimler-Mitarbeiter geht auf dem Werksgelände
+
Der Jobabbau bei Daimler sehen sich Mitarbeiter mit rüden Methoden konfrontiert.

Bei der Daimler AG geht der Personalabbau weiter. Der Tonfall gegenüber den Beschäftigten verschärft sich. Selbst langjährige Führungskräfte werden gnadenlos ausgesiebt.

Stuttgart - Augenscheinlich geht es der Daimler AG blendend. Die ersten Quartalszahlen, die der Autobauer zuletzt vorlegte, konnten sich sehen lassen. Allein in drei Monaten machte Daimler 4,4 Milliarden Euro Gewinn, vor allem Dank des Booms in China. Auch das Geschäft mit den E-Autos läuft, die Verkaufszahlen der EQ-Reihe steigen. Und seit der Bekanntgabe, dass sich der Konzern an der Börse in eine Pkw- und Lkw-Sparte abspaltet, ist auch der Aktienkurs auf einem Höhenflug. Wie BW24* aber berichtet, geht der Jobabbau bei Daimler mit eiskalten Methoden ungeachtet weiter.

Es ist schon länger bekannt, dass bei der Daimler AG (BW24 berichtete) angesichts des Wandels zu mehr E-Mobilität ein massiver Abbau von Arbeitsplätzen droht. *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.