60 pro Tier

"Kopfgeld" für entflohene Lachse ausgesetzt

+
Tausende Lachse fehlen einem Züchter in Norwegen.

Oslo - Nach der Flucht tausender Lachse aus einer Aufzuchtfarm in Norwegen hat der Betreiber ein "Kopfgeld" in Höhe von 60 Euro auf die Tiere ausgesetzt.

Für jeden eingefangenen und lebend zurückgebrachten Lachs werde eine Belohnung von 60 Euro gezahlt, erklärte das Unternehmen Marine Harvest am Montag. Zugleich ließ es rings um den Ort des Geschehens zusätzliche Netze anbringen, um die Flüchtlinge einzufangen.

Die Tiere hatten ein Unwetter am Wochenende zur Flucht genutzt. Durch den heftigen Wind kam es vor der Westküste Norwegens zu hohen Wellen und Schäden an den im Meer verankerten Netz-Gehegen - wodurch die Lachse entkommen konnten. Wie viele der insgesamt 127.000 Zuchttiere genau die Flucht ergriffen, war am Montag noch unklar. Entkommene Zuchtlachse sind ein großes Problem für das Öksystem, weil sie sich mit Wildlachsen paaren und deren Genmaterial dadurch verändern.

AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.