Video sorgt für Empörung

US-Polizisten knallen eiskalt ein Reh ab

+
Ein Reh im Morgenlicht (Symbolbild)

Michigan- Tierfreunde sind empört: Im Internet kursiert ein verstörendes Video, auf dem Polizisten in Michigan einen jungen Rehbock eiskalt erschießen. Der Vorfall sorgt für mächtig Wirbel ...

Wie hypnotisiert steht das Tier an einer Kreuzung, geblendet von den Scheinwerfern eines Streifenwagens der Michigan State Police. Die Beamten könnten um das Reh herunfahren. Sie tun es jedoch nicht. Vielmehr hupen sie es an, lassen die Sirenen kurz aufheulen. Sie fahren an das Tier heran, steigen sogar aus - keine Reaktion. Schließlich - nach etwa zwei Minuten - wird es den Polizisten zu bunt: Ein Beamter geht zu dem Tier, zieht die Pistole und knallt es mit einem Schuss in den Kopf aus nächster Nähe ab! Aus dem Off ist zu hören, wie einer der Polizisten sagten: "Das ist besser als Jagen!" Dann steigen die Männer wieder ein, fahren ungerührt um den Kadaver herum.

Nachdem das Video auf YouTube für einen kollektiven Aufschrei sorgte, sah sich die Polizei genötigt, eine Erklärung abzugeben: Das Tier sei wohl verletzt gewesen, die Beamten hätten vorschriftsmäßig reagiert. Eine Untersuchung werde es nicht geben 

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.