Kopten trauern um ihren Papst Schenuda III. (88)

+
Der Leichnam des koptischen Papstes wurde auf seinem Thron sitzend aufgebahrt

Kairo - Tausende koptische Christen haben sich am Sonntag bei einem Gottesdienst in der ägyptischen Hauptstadt Kairo vom dem verstorbenen Papst Schenuda III. verabschiedet.

Das Kirchenoberhaupt der größten christlichen Gemeinde im Nahen Osten war am Samstag im Alter von 88 Jahren gestorben. Sein Leichnam wurde zur Trauerfeier aufgebahrt. Wie das ägyptische Staatsfernsehen berichtete, wurde die Messe in der Markus-Kathedrale von Bischof Pachomius geleitet, der für zwei Monate die päpstlichen Aufgaben übernimmt, bis ein neuer Papst bestimmt ist.

Aus aller Welt reisen derzeit koptische Geistliche an, um an der Beerdigung am Dienstag teilzunehmen. Wie die Zeitung „Al-Ahram“ unter Berufung auf Kirchenkreise berichtete, wird er nach dem offiziellen Trauergottesdienst auf eigenen Wunsch in einem Wüstenkloster im nordägyptischen Wadi Natrun begraben.

In den Ort 110 Kilometer von Kairo entfernt hatte der frühere Staatschef Anwar El-Sadat den Patriarchen 1981 verbannt. Der Vorwurf lautete, Schenuda, der zehn Prozent der 80 Millionen Ägypter vertrat, habe „Zwietracht“ zwischen Kopten und Muslimen gesät. Unter Präsident Husni Mubarak durfte das Kirchenoberhaupt wieder sein Amt ausüben. Schenuda war 1971 zum Papst ernannt worden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.