TV-Doku deckt auf

So viel kostet ein Kind pro Monat

+
Zwei Jungen spielen im Kindergarten miteinander

Mainz - "Was kostet ein Kind?" Mit dieser Frage beschäftigt sich eine TV-Dokumentation - und kommt auch zu einem konkreten Ergebnis. Der monatliche Ausgabenmarathon startet jedoch schon vor der Geburt.

Mit Blick auf die Debatte über die Familienförderung in Deutschland befasst sich das ZDF am Dienstag mit der Frage, wie viel Kinder kosten. Für die „ZDFzeit“-Dokumentation „Was kostet ein Kind?“, die am Dienstag um 20.15 Uhr ausgestrahlt wird, besucht Matthias Fornoff drei Familien und rechnet aus, wie teuer der Nachwuchs ist. Das Ergebnis: Jeden Monat investieren Eltern durchschnittlich 550 Euro für ein Kind.

Der Startschuss für den Ausgabemarathon fällt schon vor der Geburt mit der Babyausstattung, die angeschafft werden muss: Kinderwagen, Wickelkommode, Babybettchen. Dann kommen Windeln und Fläschchen, später Gläschen hinzu. In der Grundschulzeit spielen Ausgaben für Schule und Betreuung eine große Rolle, im Teenie-Alter treibt die Freizeitgestaltung die Kosten in die Höhe. Allein für Nachhilfe geben Eltern laut ZDF im Jahr 1,4 Milliarden Euro aus.

KNA

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.