Hamburger Denkmal

Kostenexplosion bei Sanierung des Elbtunnels

+
Die Sanierung des Elbtunnels wird voraussichtlich deutlich teurer als geplant.

Hamburg - Die Sanierung des denkmalgeschützten alten Elbtunnels in Hamburg wird voraussichtlich sechsmal teurer als geplant.

Die Kosten für die Grundüberholung des weltweit einzigartigen Bauwerks werden inzwischen auf rund 100 Millionen Euro geschätzt, hieß es am Freitag bei der Hamburger Wirtschaftsbehörde. Die ursprüngliche Planung ging von 15 bis 17 Millionen Euro aus.

Erst im Zuge der Bauarbeiten seien Ausmaß und Komplexität deutlich geworden, erklärte die Hamburg Port Authority (HPA), die Hafenverwaltung. Die Sanierung der Oströhre soll 2016 abgeschlossen sein. Die Arbeiten an der Weströhre aber werden möglicherweise deutlich nach hinten verschoben - im Sommer soll darüber Klarheit herrschen. Der Radiosender NDR 90,3 hatte zuvor über die Kostenexplosion berichtet.

Die Bauarbeiten am alten Elbtunnel - sie laufen seit August 2010 - hätten zur völligen Entkernung der Oströhre geführt, sagte HPA-Sprecherin Sinje Pangritz. „Unter anderem haben eine deutlich höhere Festigkeit des Betons sowie bleihaltige Stäube erhebliche Änderungen im Bauablauf erfordert, was zu Mehrkosten für die Oströhre geführt hat.“ Außerdem müssten Auflagen des Denkmalschutzes detailliert beachtet werden, betonte die Sprecherin der Wirtschaftsbehörde, Susanne Meinecke.

Bereits Anfang vergangenen Jahres war bekanntgeworden, dass die Kosten für die Renovierung des alten Elbtunnels steigen. Damals war von rund 62 Millionen Euro die Rede. Nach damaligem Stand sollte die Oströhre 2016 und die Weströhre 2019 fertig sein.

Der rund 427 Meter lange St. Pauli-Elbtunnel - so der offizielle Name - wurde 1911 eröffnet. Die Besonderheit des imposanten Baus: Es gibt keine Zufahrtsrampen. Autos, Fahrräder und Fußgänger werden mit großen Fahrstühlen in die Tiefe befördert - und wieder hinauf. Im vergangenen Jahr nutzten Pangritz zufolge fast 121 000 Autos sowie 1,2 Millionen Radfahrer und Fußgänger den Tunnel.

Die Kostenexplosion erinnert an den Bau der Elbphilharmonie. Die Ausgaben für das Prestigeprojekt stiegen um das Zehnfache von ursprünglich 77 Millionen auf 789 Millionen Euro, die für 2010 geplante Eröffnung wurde auf 2017 verschoben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.