Kuriose Idee in Australien

Krachender Abschied: Feuerwerk mit Totenasche

Sydney - Nach ihrem Tod können es Australier künftig noch einmal richtig knallen lassen: Mit Böller und Feuerwerk schickt ein Unternehmer die Totenasche auf Wunsch in die Luft.

Craig Hull wollte zum Geschäftsstart am Donnerstag die Asche eines Hundes gen Himmel schießen. 950 australische Dollar kostet das - umgerechnet 775 Euro. Ein Feuerwerk mit Menschenasche ist teurer: 4800 Dollar. Der knallige Abschied dauert bis zu zwölf Minuten. „Wir rechnen mit besonders viel Interesse zu Silvester“, sagte Hull.

Der Pyrotechniker kam auf die Idee für seine Firma „Asche zu Asche“, nachdem er die Asche seines eigenen Hundes 2010 in einen Feuerwerkskörper gepackt und in die Luft gejagt hatte. Er fand den Moment sehr erhebend, wir er sagt: Das Leben feiern statt zu trauern. Kunden können bei den Aschebehältern unter verschiedenen Designs auswählen, und die Lautstärke des Knalls bestimmen.

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

In Deutschland besteht Bestattungspflicht. Angehörige dürfen Asche von Verstorbenen nicht mit nach Hause nehmen.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.