Unfälle nach ausgefallenen Ampeln

Krähen sorgen in Japan für Strom-Chaos

+
Krähen schnappen sich so ziemlich alles für ihren Nestbau. (Archivbild)

Matsuyama - Krähen haben in Japan ein kleines Chaos angerichtet. In zwei Dörfern auf der kleinen Hauptinsel Shikoku fiel in mehr als 160 Haushalten plötzlich der Strom aus.

Das berichtete die japanische Zeitung „Yomiuri Shimbun“ am Mittwoch. Auch Ampeln an einer Kreuzung erloschen auf einmal, wodurch es zu einem Unfall mit Blechschäden kam. Auslöser waren Drahtkleiderbügel, die die Krähen zum Bau ihres Nestes auf einem Strommast benutzt hatten. Es war nicht der erste Vorfall dieser Art: Allein im vergangenen Jahr sei es in mehreren Ortschaften auf Shikoku wegen Krähennestern in 4700 Haushalten zu Stromausfällen gekommen. In 3000 Fällen mussten Nester der Vögel von Strommasten entfernt werden, hieß es weiter.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.