Kraft oder Ausdauer? Senioren trainieren im Idealfall beides

+
Sport im Alter: Ein Kraft-Balance-Training kann das Sturzrisiko bei Senioren verringern. Foto: Jochen Lübke

Einkaufe tragen und Stürzen vorbeugen: Besonders im Alter ist es wichtig, sich fit zu halten. Doch sollten Senioren lieber Kraft oder doch eher die Ausdauer trainieren? Eine Expertin erklärt, wie es am sinnvollsten ist.

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Wer gerade in den Ruhestand gegangen ist, hat sich möglicherweise Sport auf die To-do-Liste geschrieben. Aber was sollte bei Einsteigern ganz oben stehen - Kraft oder Ausdauer?

"Im Idealfall beides", sagt Sabine Landau, Referentin im Bereich Sport der Älteren beim Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB). Wenn man sich aber entscheiden muss, sei Kraft wichtiger als Ausdauer.

Sie spiele für den Alltag - etwa die Einkäufe in den dritten Stock tragen - und bei der Sturzprävention im hohen Alter eine entscheidende Rolle. Am besten lässt man sich passende Übungen zum Beispiel im Sportverein zeigen oder meldet sich dort für einen passenden Kurs an, empfiehlt Landau.

Beim Einstieg ins Ausdauertraining können Senioren eigentlich alles machen, was Spaß macht. Viele neigen dazu, das Ausdauertraining im Alleingang anzugehen - besser ist es laut Landau aber, sich mit anderen zu verabreden. Das macht mehr Spaß, und durch feste Termine bleibt man leichter am Ball.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.