Manipulationen auch in Deutschland und Europa?

Kraftfahrtbundesamt soll Abgaswerte der Hersteller prüfen

Berlin - Angesichts des Skandals um manipulierte Abgaswerte von Volkswagen in den USA soll in Deutschland nun das Kraftfahrtbundesamt überprüfen, ob möglicherweise auch hierzulande und auch von anderen Herstellern getrickst wurde.

"Wir erwarten von den Automobilherstellern belastbare Informationen, damit das Kraftfahrtbundesamt als zuständige Genehmigungsbehörde prüfen kann, ob vergleichbare Manipulationen am Abgassystem auch in Deutschland und Europa stattgefunden haben", sagte am Montag ein Sprecher des Bundesumweltministeriums in Berlin. 

Die Automobilhersteller müssten nun eng mit den US-Behörden zusammenarbeiten, um den Sachverhalt lückenlos aufzuklären, forderte er. 

Der Skandal um manipulierte Abgaswerte war am Freitag bekannt geworden. Nach Angaben der US-Umweltbehörde EPA entwickelte Volkswagen eine Software, mit der Vorgaben zur Luftreinhaltung zwar bei Tests, nicht aber beim normalen Betrieb der Autos erfüllt wurden. 

Der ökologische Autofahrerclub VCD vermutet, dass die Manipulationen von VW nur "die Spitze des Eisbergs" sind. Es sei "mit Sicherheit" anzunehmen, dass auch andere Hersteller nicht nur in den USA Werte manipulierten.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.