Kraniche kehren aus dem Süden zurück

+
Kraniche im Spreewald: Gibt es nochmal einen Wintereinbruch, macht das diesen Vögeln nicht so viel aus. Foto: Patrick Pleul

Berlin (dpa/tmn) - Hobby-Ornithologen haben derzeit wieder viel zu gucken: Die ersten Kraniche kehren aus dem Süden zurück. Manche Vögel sind in Deutschland aber nur auf der Durchreise.

Die ersten Kraniche kehren derzeit aus ihren Winterquartieren zurück. Aus Spanien und Frankreich kommend, überfliegen die Vögel einen rund 150 Kilometer breiten Korridor von der Eifel über Rhein und Ruhr sowie über den Taunus entlang der Lahn. Darauf weist der Naturschutzbund Deutschland hin. Sollte es in den nächsten Tagen nochmal einen Wintereinbruch geben, macht das den Kranichen wenig aus: Als große Vögel frieren sie nicht so leicht. Bleibt es über längere Zeit massiv kalt, können sie innerhalb von ein bis zwei Tagen in mildere Gegenden ausweichen.

Manche Vögel sind in Deutschland aber nur auf der Durchreise. Nach einem kurzen Zwischenstopp ziehen sie weiter zum Brüten nach Skandinavien. Seinen Höhepunkt erreicht der Frühjahrszug in der zweiten Märzhälfte. Anders als der große Zug im Herbst ist er aber schwerer vorherzusehen und verläuft viel weiter verstreut.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.