Magen-Darm-Beschwerden

Kranke in Jugendcamp: Staatsanwaltschaft ermittelt

+
Rettungsfahrzeuge fuhren vor dem Jugendcamp in Ulm vor.

Ulm - Rund 60 Teilnehmer eines Ulmer Jugendcamps hatten über Magen-Darm-Beschwerden geklagt. Nun hat die Staatsanwaltschaft Proben von Mahlzeiten beschlagnahmt.

Die Staatsanwaltschaft hat Proben von Mahlzeiten beschlagnahmt, die möglicherweise eine Erkrankungswelle in einem Jugendcamp in Ulm (Baden-Württemberg) ausgelöst haben. „Wir prüfen den Sachverhalt auf eine strafbare Handlung“, sagte eine Behördensprecherin ohne weitere Details zu nennen. Zuvor hatte ein Stuttgarter Labor das Essen aus einer Jugendherberge untersucht, in der die Betroffenen gegessen hatten. Was bei den Untersuchungen herauskam, war zunächst unklar.

Rund 60 Teilnehmer des sogenannten Donau-Jugendcamps hatten vor knapp anderthalb Wochen über Magen-Darm-Beschwerden geklagt. 15 von ihnen wurden daraufhin im Krankenhaus behandelt. Die Küche der Unterkunft wurde nach Angaben des Deutschen Jugendherbergswerks geschlossen und intensiv gereinigt. Inzwischen werde dort wieder gekocht.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.