Tipp für berufstätige Eltern

Krankengeldanspruch für Kinder ist übertragbar

+
Wenn die Kleinen krank sind, können Mama oder Papa zu Hause bleiben. Foto: Patrick Pleul/dpa

Fieber, Scharlach, Windpocken: Kleine Kinder sind häufig krank. Berufstätige Eltern können dann zu Hause bleiben und erhalten Krankengeld. Jeder für zehn Tage pro Kind. Was viele nicht wissen, diese Ansprüche lassen sich untereinander aufteilen.

Berlin (dpa/tmn) - Müssen Eltern ein krankes Kind zu Hause betreuen, stellt der Arbeitgeber sie in vielen Fällen unbezahlt frei. Eltern haben dann aber Anspruch auf Krankengeld von der Krankenkasse.

Bei regulären Arbeitnehmern in der gesetzlichen Krankenversicherung gilt der eigentlich nur für zehn Tage pro Kind unter 12 Jahren. Mütter und Väter können sich den Anspruch des jeweils anderen Elternteils aber übertragen lassen, erklärt der GKV-Spitzenverband - zum Beispiel dann, wenn nur einer von beiden ohne Probleme bei der Arbeit fehlen kann.

Voraussetzung für die Übertragung ist allerdings, dass beide gesetzlich versichert sind und der Arbeitgeber einer längeren unbezahlten Freistellung zustimmt. Unterschiedliche Krankenkassen sind dann kein Problem. Die Eltern müssen allerdings beide Versicherungen informieren, dass sie den Krankengeldanspruch übertragen wollen. Die Abrechnung erledigen die Kassen dann untereinander.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.