Tierärztin muss Tier einschläfern

Krankes Känguru auf Türschwelle

+
Wie das Albino-Känguru nach Deutschland kam, ist bisher völlig unklar.

Damsdorf/Michendorf - Känguru-Alarm in Brandenburg: Eine Frau hat in Damsdorf ein Wallaby auf ihrer Türschwelle entdeckt. Das Tier musste später eingeschläfert werden.

Weil das Albino-Känguru jedoch sehr krank war, musste es eine herbeigerufene Tierärztin später einschläfern. „Es war in einem ganz erbärmlichen Zustand“, sagte Veterinärin Maren Abt am Donnerstag der Nachrichtenagentur dpa und bestätigte einen Bericht der „Märkischen Allgemeinen“ (Freitag). Wallabys leben normalerweise in Australien. Umso erstaunter waren die Tierärztin und deren Bekannte, die das Tier auf ihrer Türschwelle entdeckt hatte. Wie es dorthin kam, ist völlig unklar. Möglicherweise habe der Besitzer das kranke Känguru ausgesetzt, sagte Abt. Erst Anfang Oktober war ein im Saarland ausgebrochenes Känguru gestorben. Es lief einer Autofahrerin in den Wagen.

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.